Es ist immer der Mensch, der den Hund nicht versteht. Nie umgekehrt!  -Stefan Wittlich-

...einander verstehen

Das ist es, was ich erreichen möchte, dass Sie Ihren Hund verstehen und sich ihm verständlich machen können.

Mein Name ist Elke Többens-Gerski - Ihre Hundetrainerin

Seit 1995 gebe ich mein Fachwissen und meine Erfahrung im Umgang, der Erziehung und Beschäftigung von Hunden in Kursen und Einzelstunden weiter und freue mich, dass ich viele Menschen für einen angemessenen Umgang mit Hunden begeistern kann.

2001 haben mein Mann und ich dann die Hundeschule eröffnet (die erste in Cloppenburg und Umgebung). Durch meine Ausbildungen zur Tierpsychologin und Tierkinesiologin kann ich auch Tieren helfen, die aufgrund traumatischer Erlebnisse unter Verhaltensauffälligkeiten leiden.

Bevor ich meine Leidenschaft zu Hunden zum Beruf machte, schloss ich Ausbildungen zur Bankkauffrau und Betriebswirtin ab und arbeitete unter anderem in der Erwachsenenbildung und als Personalleiterin.

elkekleinAber mein ganzes Leben war von Hunden geprägt. Ich wuchs mit einem Pudel, einem Schäferhund, einer Deutschen Dogge, einem Schnauzer und fünf Dackeln auf.

In den Ferien besuchte ich am liebsten meinen Onkel in Süddeutschland, der eine Dackelzucht hatte und die Kurzhaarteckel auch jagdlich führte.

Die ersten Hunde, die ich später selbst ausbildete, waren Schäferhündin "Alma" und Dackelhündin "Jenny".

Elke Anka ToniDann kam Golden Retriever-Hündin "Anka", mit der ich die Therapiehunde-Prüfung absolvierte und die ich als Behindertenbegleithund ausgebildet habe. Außerdem unterstützte "Anka"  mich in der Hundeschule.

Hovawart-Rüde "Toni" kam dazu, und als "Anka" verstarb, zog Leonberger-Hündin "Gertrud" als Welpe bei uns ein. Als Gertrud 3 Jahre alt war, erfüllte sich mit ihr unser Wunsch, einmal selbst zu züchten.Titelbild 100hoch Elke 1 Von unseren Welpen holten wir Gertruds Sohn "Aramis" zu uns zurück. Er war mit 10 Wochen zu seinen neuen Besitzern gekommen, aber es stellte sich sehr schnell heraus, dass seine Hüfte sich nicht wie gewünscht entwickeln würde. Natürlich hatten wir mit Hunden mit gesunden Hüften gezüchtet und auch sonst alle Auflagen des Leonberger-Clubs erfüllt, aber leider kann man eine solche Erkrankung nie ganz ausschließen.

ber uns 2014Als "Aramis" wieder bei uns war, nannten wir ihn "Hagrid", irgendwie passte das so gut zu ihm. Eine Goldakupunktur ermöglichte ihm ein beschwerdefreies Leben und er war sein ganzes Leben lang der liebste Hund, den ich jemals gekannt habe.

Unsere "Drei Riesen" benahmen sich ihr ganzes Leben lang wie Vater, Mutter und Sohn (auch wenn Hagrid natürlich einen Leonberger-Rüden als Vater hatte). Im November 2015 verstarb unsere "Gertrud" ziemlich plötzlich und Hovawart Toni verließ uns im April 2017. Im April 2018 ist Hagrid als letzter der drei Großen von uns gegangen.

ueber uns 2014Jeder Abschied von einem geliebten Vierbeiner tut unglaublich weh und so waren wir froh, dass bereits im März 2016 wieder ein Welpenmädchen bei uns eingezogen war. Die Altdeutsche Schäferhündin "Bine" bringt seitdem Leben in unser Haus, begleitet mich in die Hundeschule und ansonsten zu allen Unternehmungen, zu denen sie mit darf.


Ein Leben ohne Hund könnte ich mir überhaupt nicht vorstellen. Aber auch nicht ohne Menschen und schon immer habe ich gerne Wissen vermittelt. Da ist die Aufgabe als Hundetrainerin doch wunderbar. Und tatsächlich ist es das, was ich immer machen wollte.